In einem spannenden Wettbewerb endete am Freitag, den 03.06.2015, das Lego-Projekt „Technik machtSpaß“ an der Fachhochschule in Landshut.

Unsere vier Teams traten gegen mehrere Gruppen vom Hans-Leinberger-Gymnasium an. In den Disziplinen Hürdenlauf, Kegeln, 1000 m-Lauf sowie Kugelstoßen mussten sich die selbst entworfenen, gebauten und programmierten Roboter beweisen. Drei von diesen vier Wettbewerben konnten unsere Schüler für sich entscheiden und holten somit den Gesamtsieg.

Ein großer Dank gilt den betreuenden Studenten, welche unsere Teams super auf den Wettbewerb vorbereitet haben und mit vollem Einsatz dabei waren. Über mehrere Wochen nahmen unsere Schüler freiwillig am Nachmittag an den Projektstunden teil, zu welchen die Studenten an unsere Schule kamen, um mit den Schülern zu arbeiten. Durch diese intensive Übungszeit konnte das ganze Team am Ende durch einen Sieg glänzen.

Herzlichen Glückwunsch an alle Beteiligten! Gut gemacht!

 

Drucken

Nach Wochen der Vorbereitung war es Anfang März endlich soweit und die Klasse M9 machte sich in Begleitung von Frau Wimmer, Frau Daxauer und Herrn Schuster auf den Weg nach Berlin, zum einen, um die politischen Institutionen der Bundesrepublik durch Besuche zu erkunden, zum anderen, um natürlich das Leben und die Attraktionen der größten deutschen Stadt zu genießen.

Am Montag kam die Klasse zum Abendessen in ihrem Hotel am Hauptbahnhof an und am Freitag nach dem Frühstück war die Abfahrt.

Dazwischen lagen drei ereignisreiche Tage!

Jeden Tag gab es einen „politischen Pflichttermin“. Am Dienstag waren wir im Bundestag, Vortrag im Plenarsaal, ein Treffen mit dem Landshuter Abgeordneten Florian Oßner, Mittagessen in der Bundestagskantine und danach auf die Kuppel des Reichstags. Am Mittwoch besuchten wir den Bundesrat, bekamen die Funktionsweise der Länderkammer erklärt und durften zum Abschluss eine Bundesratssitzung selbst „abhalten“, um zu sehen, wie das auch in der Realität abläuft.Am Donnerstag dann das Aufregendste, der Besuch im Kanzleramt. Nach einer intensiveren Sicherheitsüberprüfung als sie am Flughafen stattfindet, wurden wir durch die wichtigsten Räume des Kanzleramts geführt und eingehend informiert über den politischen Tagesablauf. Diese drei Termine waren der eigentliche Grund für die Reise, um der Klasse, die in wenigen Jahren Wählerinnen und Wähler sein werden, die wichtigsten Staatsorgane unseres Landes näher zu bringen und durch das Treffen mit einem Abgeordneten Politik „wirklich“ und real werden zu lassen. Natürlich hatten die Schülerinnen und Schüler auch die Gelegenheit, die Stadt zu erkunden, den Kudamm, die Friedrichstraße, den Funkturm, die Disco Dlight, das Hardrock Cafe und viele mehr.

Es war eine spannende Woche und im Grunde wären wir gerne länger geblieben!

Drucken

7b und M7 auf Erlebnistage -

drei Tage, die es in sich hatten!

Da die Klassen 7b und M7 neu zusammengesetzt worden sind, beschlossen wir, vom 07. bis 09. Januar auf Erlebnistage nach Mitterfirmiansreuth im Bayerischen Wald zu fahren, um uns besser kennenzulernen. Diese Tage zielten ab auf Persönlichkeits- und Teambildung. Gleich nach unserer Ankunft ging es auch schon los: Durch Gemeinschaftsspiele mussten wir zunächst das Haus „erobern“, bevor wir es betreten durften. Nach einer Brotzeit ging’s wieder nach draußen, „Schneeballschlacht der guten Sitten“ stand auf dem Programm. Die Schüler fanden es sehr lustig, zunächst einen Mitschüler abzuwerfen und sich dann dafür bei ihm zu entschuldigen.

   WiKlettern    

Nach dem Abendessen wurde es sehr spannend: Die Schüler hatten die Möglichkeit, die Hauswand hoch zu klettern, sich vom Balkon abzuseilen oder Rodeln zu gehen. Dass es so viele Mutige gab, hätte man vorher kaum glauben können! Am zweiten Tag hatten wir Großes vor: Wandern mit Schneeschuhen. Während die Klasse7b nach einer 4stündigen Wanderung, auf der immer wieder Teamübungen gemacht wurden, wieder ins warme Haus durfte, kämpfte sich die M7 6 Stunden lang durch den Schnee und sogar eine Skipiste hinauf. Die für den Tag geplante Nachtwanderung musste leider aufgrund einer Unwetterwarnung abgesagt werden. Stattdessen spielten alle zusammen lustige Gemeinschaftsspiele, bei denen kein Auge trocken blieb.

 WiREgeln      

Der letzte Tag begann für die Schüler schockierend: Sie wurden um 6:00 Uhr geweckt und sollten dann barfuß durch den Schnee ums Haus laufen. Bis auf einige ganz wenige ließen sich alle auf diese Herausforderung der besonderen Art ein. Am Eingang wurden sie mit warmen Fußbädern und heißem Kakao empfangen. Diesen Spaß werden die Schüler so schnell nicht vergessen. Nach dem Frühstück begann dann die „Hausputzparty“. Bei lauter, fetziger Musik halfen alle zusammen, das Haus wieder so richtig auf Vordermann zu bringen. Die „Strapazen“ der Erlebnistage (und Nächte!) forderten natürlich ihren Tribut: Auf der Heimfahrt schlummerten alle Schüler glücklich und zufrieden im Bus.

Drucken

 

 

 

Am 16.10.14 fand das Stadtfinale im Fußball der jungen Spieler der Jahrgänge 2001 bis 2003 statt. Nachdem sich vorher viele Schüler aus den 6. und 7. Klassen freiwillig gemeldet hatten, wurden diese 15 Spieler in unsere Schulmannschaft ausgewählt. Leider trafen sie am Turnier auf starke Mannschaften, die überwiegend Vereinsspieler hatten und konnten so nur den 6. Platz belegen. Trotzdem hatten alle einen schönen Tag.

Am 21.10.14 fand das Stadtfinale im Fußball der „älteren“ Spieler der Jahrgänge 1999 bis 2001 statt. Nachdem sich vorher viele Schüler aus den 8. bis 10.  Klassen freiwillig gemeldet hatten, wurden diese 15 Spieler in unsere Schulmannschaft ausgewählt. Im Turnier trafen sie dann aus 3 Mannschaften aus anderen Stadtschulen. Bei regnerischem Wetter waren wir zwar den Anderen unterlegen, unsere Stimmung war trotzdem sehr gut und in der Schlussminute des letzten Spiels konnte dann auch der erste Treffer durch Scheibengraber Daniel erzielt werden. Diesen Treffer feierte die Mannschaft wie einen Sieg und er versüßte uns das anstrengende Turnier.

 

Drucken

Am Mittwoch, den 19.03.2014, durften die SchülerInnen der Klasse 7b zusammen mit ihrer Klassenleiterin Frau Frei einer öffentlichen Verhandlung im Amtsgericht Landshut folgen. Im Rahmen des GSE-Unterrichts und des Themas „Jugendliche im Rechtsstaat“ konnten die SchülerInnen ihr theoretisch erworbenes Wissen auch in der Praxis umsetzen. Nachdem die Klasse über die Sicherheitskontrolle das Gericht betrat, erkundeten sie zunächst das große Gebäude. Anschließend durften sie der Verhandlung der Steuerhinterziehung und im Anschluss daran einem „Körperverletzungsfall“ aus den Zuhörerreihen folgen. Nach den Verhandlungen erklärte sich freundlicherweise der Strafrichter bereit, den Schülern Rede und Antwort zu stehen. Er ging auf alle Fragen der Kinder ein und versuchte ihnen die „Rechtssprache“ durch viele Beispiele näher zu bringen. Dieses halbstündige Gespräch löste bei den Siebtklässlern Interesse aus und räumte die anfänglichen Hemmungen, Fragen zu stellen, bei Seite. So verließen wir nach zwei Stunden das Amtsgericht und die SchülerInnen hielten fest, dass ihnen der Tag einen Eindruck in Verhandlungen und den möglichen Konsequenzen brachte und sehr gewinnbringend für sie war. An der Schule angekommen, reflektierte Frau Frei mit ihrer Klasse den Unterrichtsgang und bemerkte noch immer die Begeisterung der Kinder für den interessanten Vormittag.

 

 

   

Drucken

WICHTIGE HINWEISE

Wir danken allen Schülern für die engagierte Teilnahme an der Waldweihnacht